Fraunhofer-Initiative Morgenstadt

In der »Morgenstadt-Initiative« entwickelt die Fraunhofer-Gesellschaft gemeinsam mit Partnern aus Wirtschaft und Kommunen die Lösungen für die Stadt der Zukunft.

Städte sind die Zukunft der Menschheit. Weltweit lebt bereits heute mehr als die Hälfte der Menschen in Städten; in Deutschland sind es sogar 70 Prozent. Sie alle suchen Sicherheit und Wohlstand, Bildung und Vernetzung und den urbanen Lebensstil, kurz: Lebensqualität. Auf begrenztem Raum wollen immer mehr Menschen die Chancen auf ein gutes Leben wahrnehmen. Dabei muss soziale Spaltung vermieden und ein nachhaltiger Umgang mit natürlichen Ressourcen erreicht werden. Somit sind alle Bereiche von Abfall über Energie, Governance, Mobilität bis hin zur Wasserversorgung relevant beim Prozess der nachhaltigen Stadtentwicklung hin zu einer smarten Stadt der Zukunft.  Vernetzte Technologien, neue Geschäftsmodelle, flexible Prozesse und eine sozio-ökologische Integration sind die Pfeiler für nachhaltige, intelligente und lebenswerte Städte.

9 Sektoren für eine nachhaltige Stadtentwicklung

Die Forscher der Fraunhofer-Gesellschaft haben 9 Sektoren für einen nachhaltigen Stadtentwicklungsprozess identifiziert:

1.    Mobilität: Mobilitätsangebot und -technologien, Energieverbrauch, Flächen-verbrauch, Emissionen, Nutzung des öffentlichen Raumes.

2.    Gebäude: Energieeffizienz, Komfort, ganzheitliche Bilanzierung aller Gebäudearten in der Stadt, Gebäude und öffentlicher Raum, Ressourceneffizienz und Ökobilanz eingesetzter Materialien.

3.    Wasser: Wasserver-/ und Abwasserentsorgung, Wasserqualität, Versorgungssicherheit, Regenwasserableitung, Energieverbrauch und Ressourcenverwertung.

4.    Governance: Strukturen von Politik und Verwaltung, angewandte Methoden und Konzepte zur Zielsetzung, Konzeption, Beschlussfassung, Planung und Umsetzung von Lösungsansätzen und Projekten zur Steigerung der Nachhaltigkeit, Partizipationsprozesse, Stadtentwicklung und –planung.

5.    Energie: Import, Erzeugung, Verteilung und Verbrauch von Strom, Wärme/Kälte, Gas und Treibstoffen im städtischen Kontext.

6.    Finanzen: Städtische Ökonomie stärken, Entwicklung von Wirtschaftsclustern, neue Businessmodelle für nachhaltige Technologien und sichere Finanzierung.

7.    Informations- und Kommunikationstechnologien: Informationen der Stadtverwaltung, elektronisches Angebot städtischer Dienstleistungen, Informationsangebote im öffentlichen Raum, IKT Infrastruktur, IKT zur intelligenten Steuerung und für nutzerfreundliche Angebote im Bereich Energie, Mobilität etc.

8.    Logistik: Urbane Produktion, Versorgung von Handel, Industrie, Gewerbe und Haushalten, induziertes Verkehrsaufkommen und Emissionen.

9.    Resilienz: Sicherheitskonzepte und Systeme für den öffentlichen Raum und Gebäude zur Identifizierung und Vermeidung von Gefahren bzw. zum Umgang mit
Notständen.

Im Rahmen des »Morgenstadt Netzwerks« arbeiten Forschung, Industrie und Kommunen gemeinsam daran Entwicklungspotenziale und Lösungsstrategien in städtischen Systemen aufzuzeigen und zu erschließen, aber auch bevorstehende Technologiesprünge und disruptive Entwicklungen für die Stadt von morgen zu identifizieren und neue Produktsysteme und Geschäftsmodelle dafür zu konzipieren.

Link: www.morgenstadt.de

 

Verfasst von Steffen Braun

Schreibe einen Kommentar