Digitalisierung

Digitale Laufbandplattform

Für Unternehmen beinhaltet die digitale Laufbandplattform zahlreiche wissensintensive wertbezogene Aspekte auf sehr konzentrierte Art und Weise.

Abbildung 1: Vom Lauf­band in die Virtuelle Real­ität

 


D.h. Die digitale Laufbandplattform, welche gemeinsam mit dem HLRs (Hochleistungsrechenzentrum der Uni Stuttgart),dem KIT (Karlsruhe), der Sicos B-W, dem Forschungszentrum Jülich, verschiedenen Fraunhofer Instituten und der Simulationsinitiative SIMTECH entwickelt wurde und konzentriert, anschaulich und wissensorientiert die Bereiche Vitalität-Gesundheit-Bionik-Materialeffizienz und Simulationstechnologien verknüpft, kann aufgrund der hohen Flexibilität der Themen mit individuellen Wissens-und Bildungsthemen von zahlreichen Unternehmen der unterschiedlichsten Branchen wertschöpfend in Verbindung gebracht werden. Visualisierung der Laufbandplattform

Für Unternehmen: Mit einem Erstvortrag können die Potenziale der digitalen Laufbandplattform dargestellt werden –oder es kann gleich ein Projekt gemeinsam Schritt für Schritt entwickelt werden.

 


Zukunftspotenziale in der Zusammenarbeit mit Life-Science Unternehmen und Life-Science Investoren:

Aufgrund der Nutzung der enormen Potenziale der Heilkraft, der Bewegung in Kombination mit modernsten Simulationstechnologien und dem Einsatz von Big Data Ansätzen (Stichwort in diesem Zusammenhang auch der Kontakt mit der Fraunhofer Netzwerk Medical Data Space) und dem Konzept der Wettbewerbslaufbandplattform (Visualisierung der Laufbandplattform, besonders Folie2, Folie 4,vorallem Folie5 und Folie6) sind auch zielgerichtet für den Life-Science Bereich weitere Möglichkeiten durch den Einsatz von Simulationstechnologien gegeben Heilprozesse durch verbesserte Wirkungsweisen der Medikamente deutlich zu verbessern.

Zum Beispiel sind dadurch verbesserte Vorhersagen über die Ausbreitungsprozesse und Wirkungsweisen verschiedener Medikamente möglich, beispielsweise aufgrund der Kombination von Methoden der Strömungsmechanik mit Ansätzen der Systembiologie. (Tätigkeitsfeld von SIMTECH)

Auch durch neuentwickelte Mehrskalenmodelle zur Beschreibung der Fluss-Transport- und Reaktionsprozesse eines Therapeutikums (z.B. in der Lunge)(Tätigkeitsfeld von SIMTECH) können Medikamente effektiver für die verschiedensten medizinischen Behandlungsfelder und Krankheitsbilder zum Einsatz kommen und letztendlich auch wirkungsvoller entwickelt werden.

D.h. auch wegen des großen medizinischen Bedarfs an verbesserten Therapeutika, bei gleichzeitig extrem langwierigen und aufwendigen Prüfungen neuer Wirkstoffe, ist das Interesse an prädiktiven mathematisch- numerischen Modellen sowohl aus der Sicht der Patienten, der Ärzte und natürlich aus der Sicht der Life-Science Unternehmen und Investoren enorm groß.

In diesem Zusammenhang ist zu erwähnen, dass bei der Entwicklung der digitalen Laufbandplattform Experten aus der SIMTECH-Initiative der Uni Stuttgart Netzwerkpartner der Laufbandplattform sind.

Letztendlich heißt dies, dass mit…

  1. der beschriebenen Weiterentwicklung der Heilkraft der Bewegung
  2. den durch die Simulationstechnologien verbesserten Möglichkeiten der Medikamentenwirksamkeit
  3. der verbesserten zukünftigen Möglichkeiten der Medizintechnik in Bezug auf die verbesserte Analyse von differenzierten Heilverlaufsprozessen
  4. und durch verbesserte Big Data Ansätze hinsichtlich auch der verbesserten Heildatenakquise, der Heildatenauswertung und des koordinierten Einsatzes von ihnen,

…können durch dieses abgestimmte Zusammenspiel enorme medizinische Fortschritte erzielt werden. Dazu kann, wie gesagt, die konzentriere Form der Laufbandplattform einen Beitrag leisten!

 


Sichtweise der Life-Science Unternehmen:

Aus diesen beschriebenen Gründen kann die Zusammenarbeit des Life-Science Bereiches mit den Inhalten der digitalen Laufbandplattform und dem dazugehörigen Netzwerk von Vorteil sein.

Für einige Unternehmen, welche die Zusammenarbeit mit Israel verbessern wollen, besteht auch die Möglichkeit, neben der beschriebenen fachlichen Zusammenarbeit, sich auch an einem positiven und öffentlichkeitswirksamen deutsch-israelischen Life-Science Run Haifa-Tel Aviv zu beteiligen.

Verfasst von Jürgen Mennel in Allgemein, 0 comments

Die Digitalakademie@bw

Die Zukunft gestalten –  Die Digitalakademie@bw als Impulsgeber für die digitale Transformation in Kommunen, Landkreisen und Verwaltungen.


Projekt

Als wichtiger Baustein der Digitalisierungsstrategie des Landes Baden-Württemberg fördert die Digitalakademie@bw Qualifikation, Innovation, Wissenstransfer und kulturellen Wandel in den Verwaltungen im Land. Sie begleitet und berät Kommunen, Landkreise und Regionen auf dem Weg zur digitalen Transformation, bietet bedarfsgerechte und innovative Qualifizierungsangebote für die Führungskräfte sowie die Mitarbeitenden auf allen Ebenen der Verwaltung, schafft Experimentier- und Erfahrungsräume und bringt Zivilgesellschaft, Wirtschaft, Verwaltung und Wissenschaft zusammen. Alle Infos unter www.digitalakademie-bw.de.

Die Partner der Digitalakademie@bw

  • Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
  • Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement IAT der Universität Stuttgart
  • Führungsakademie Baden-Württemberg
  • Gemeindetag Baden-Württemberg
  • ITEOS
  • Landkreistag Baden-Württemberg
  • Städtetag Baden-Württemberg
  • Verwaltungsschule des Gemeindetags Baden-Württemberg
  • Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademien Baden-Württemberg

Ansprechpartner

Geschaeftsstelle@ digitalakademie-bw.de

Mehr erfahren

digitalakademie-bw.de

Verfasst von Inka Woyke in Allgemein, 0 comments

Begleitforschung zum Landeswettbewerb »Digitale Zukunftskommune«

 


Projekt

Baden-Württemberg soll Leitregion des Digitalen Wandels werden. Das geht nur gemein­sam mit den Kommunen. Daher fördert das Innen- und Digitalisierungsministerium des Landes Baden-Württemberg insgesamt 55 Digitale Zukunftskommunen, Landkreise und Landkreisverbände in Baden-Württemberg. Weitere Kommunen sind Partner des Landeswettbewerbs.

Mit der Begleitforschung werden die geförderten Pilotkommunen unterstützt und auf ihrem Weg zur Digitalen Zukunftskommune wissenschaftlich und entlang ihrer Bedürfnisse praktisch begleitet.

Ein Ziel ist es, die Best Practices aus den Digitalisierungsstrategien der Pilotkommunen in die Fläche zu tragen. Die Kommunen werden dabei unterstützt, sich zukunftsorientiert aufzustellen. In der Begleitforschung werden Werkzeuge entwickelt, die den kommu­nalen Bedarfen entsprechen und die Lebensqualität vor Ort erlebbar verbessern.

Vorgehen

In einem ersten Schritt werden gelungene Beispiele im Bereich der Digitalisierung ermittelt. Dies erfolgt sowohl auf regionaler als auch auf nationaler und globaler Ebene. Hierbei stehen die direkten Mehrwerte für die Verwaltung als auch die Bürgerinnen und Bürger im Vordergrund. In einem zweiten Schritt wird die Übertragbarkeit dieser Beispiele auf Städte, Gemeinden und Landkreise jeglicher Größe in Baden-Württemberg überprüft.

Das Fraunhofer IAO stellt den Wissensaustausch zwischen den Kommunen und Landkreisen sicher und berät diese projektbegleitend. Darüber hinaus wird die Sichtbarkeit und Verbreitung der Digitalisierungsstrategien in den Digitalen Zukunfts­kommunen des Wettbewerbs gefördert.

Wir erheben die Bedarfe und Herausforderungen der Kommunen in Form einer Befragung. Zusätzlich führen wir Vor-Ort-Workshops durch. Mit Ihnen gemeinsam wollen wir, dass die Kommunen in Baden-Württemberg zu nationalen und europäischen digitalen Vorreitern werden. Machen Sie sich mit uns auf den Weg zur digitalen Zukunftskommune!

Presse

Wir machen das Ländle digital. Das Fraunhofer IAO begleitet die Gewinner des Landeswettbewerbs »Digitale Zukunftskommune@bw« wissenschaftlich bei der Erarbeitung einer Digitalisierungsstrategie. Aus den Ergebnissen der Begleitforschung soll ein auf alle Kommunen Baden-Württembergs übertragbarer Handlungsleitfaden für den Weg zur digitalen Kommune entwickelt werden.


Ansprechpartner

Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

M.Sc. Edith Schwimmer
Tel.: +49 711 970-2297, E-Mail: edith.schwimmer@iao.fraunhofer.de

Dipl.-Ing. Willi Wendt
Tel.: +49 711 970-2427, E-Mail: willi.wendt@iao.fraunhofer.de

Mehr erfahren

https://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/presse-und-medien/aktuelles/2017-kommunen-werden-zu-digitalen-vorreitern.html

https://www.digitorial.digital-bw.de/

Verfasst von Inka Woyke in Allgemein, 0 comments